SO FINDE ICH DIE RICHTIGE INTENTION FÜR MEINEN TAG

Diese vier Kriterien muss eine Intention für mich erfüllen, damit sie mich auch tatsächlich weiterbringt. 

 

DEVOTION - ICH WIDME DEM FINDEN MEINER INTENTION MEINE UNGETEILTE AUFMERKSAMKEIT.

 

Ich nehme mir Zeit. Die richtige Intention zu finden ist meine erste Amtshandlung für den Tag. Keine Ablenkung. Ob beim Zähneputzen oder bei einer Meditation. Ich setze mich zu mir selbst und bleibe da, bis mir klar ist, was ich von meinem Tag will. 

 

KLARHEIT- ICH WÄHLE EINE INTENTION, DIE ALIGNED IST MIT MEINEN ZIELEN.

 

Intentionen sind für mich dafür da, mich zu erinnern, was ich erreichen will und was ich zu tun gewillt wird, damit dies zur Realität wird. 

 

POSITIV -  ICH FORMULIERE DIE INTENTION SO, DASS SIE MIR GLEICH EIN GUTES GEFÜHL GIBT.

 

„Heute werde ich keine Süssigkeiten essen.“ Ist ne beschissene Intention. Abgesehen davon, dass du dich, wenn du Süssigkeiten magst, wahrscheinlich schon von vornherein allein bei dem Gedanken daran, dass es keine Süssigkeiten geben wird, scheisse fühlen wirst, ist die Verneinung - also das „nicht“ - nichts, was ich in eine Intention packen würde. Ich würde es lieber so sagen: „Heute esse ich gesunde, unverarbeitete Sachen.“ Ich werde sicher öfter zum Apfel oder zur Gurke greifen und wenn das Gummibärchen doch mal zu lieb geguckt hat, ist das kein Drama. 

 

EINFACH - EINE INTENTION FÜR DEN TAG IST SIMPEL UND MACHBAR. 

 

Damit meine Intention ein Teil meines Tages werden kann, sollte sie auch ein Teil meines Tages sein können. Soll heißen: Es ist besser eine Intention zu wählen, die etwas, mit dem speziellen kommenden Tag zu tun hat, als eine, die an deine größeren Ziele für die Zukunft geknüpft ist. Wenn es also z.B. Weihnachten ist und es schaudert dich schon beim Gedanken ans Familienessen, würde ich mir folgendes als Intention überlegen: „Ich gehe heute entspannt in den Tag und werde meiner Familie gegenüber stets respektvoll gegenübertreten.“

 

Das mit dem „respektvoll“ scheint dir für dieses Weihnachten unmöglich? 

 

Dann ist diese Intention in diesem Jahr nix für dich. Denn du glaubst nicht dran und das verhindert meiner Erfahrung nach, dass du eine Intention umsetzen kannst. 

 

Vielleicht ist es eher so besser: 

 

„Ich gehe heute entspannt in den Tag und werde MIR gegenüber stets respektvoll gegenübertreten.“ 

 

Diese Intention bietet den Raum, dich und deine Gefühle in einem bestimmten  Moment genau zu beobachten und dich ggf. zurückzuziehen, wenn die Situation für dich unerträglich ist - und zwar dann BEVOR es „kippt“.

 

 

Es ist wunderbar, zu sehen, wie weit einen solche scheinbar kleinen Veränderungen im eigenen Denken, in der eigenen Attitüde über eine längere Zeit bringen. 

 

Ich selbst bin sehr froh, sie in meine Tagesroutine eingeführt zu haben. 

 

Und du? Sind sie was für dich? Welches Kriterium fällt dir sonst noch ein?

 

Fandest du diesen Artikel hilfreich? Schreib mir! 

 

Write a comment

Comments: 0